Gut gekühlt zum richtigen Trinkgenuss!

 

Beim Genuss von hochwertigen Getränken wie Champagner, Sekt oder Wein geht es nicht nur um das bloße Trinken an sich – eine angemessene Trinkkultur schließt immer auch eine individuelle Vorbereitung des Getränkes (das Kühlen) und die passenden Utensilien (wie ein Flaschenkühler) mit ein. Schon die alten Römer waren sich bewusst, dass gewisse Getränke (damals überwiegend Wein) am Besten kalt zu genießen waren – und das war bei den klimatischen Bedingungen am Tiber natürlich nicht immer einfach. So wurde der Ur-Weinkühler aus Ton entwickelt, der mit seiner aktiven Kühlung auch heute noch (in Form und Funktion nahezu unverändert) ein beliebtes Hilfsmittel auf der heimischen Tafel darstellt.

button_weinkuehlerbutton_champagnerkuehlerbutton_eiskuehler
button_eiswuerfelformbutton_eiswuerfelmaschinebutton_zubehoer

Warum muss Champagner, Sekt oder Weißwein überhaupt kalt getrunken werden?

 

Die Antwort dafür ist trivial – weil es einfach besser schmeckt! Allgemein ist die Temperatur eines Getränkes entscheidend für dessen Aroma und Geschmacksgleichgewicht. Und da es sich bei den hier thematisierten Getränken allesamt um Genussmittel handelt, sollten diese auch bestmöglichst „genossen“ werden.

Im Falle von Sekt bzw. Champagner hat die Temperatur jedoch auch ganz banale, praktische Gründe. Ist der Schaumwein nämlich zu warm, sprudelt es beim Öffnen der Flasche viel zu stark. Den ein Schaumwein darf sich per Gesetz erst dann „Schaumwein“ nennen, wenn die Flasche mindestens einen Druck von 3 Bar hat. Wer also verhindern möchte, dass man selbst oder seine Gäste eine ungewollte Champagnerdusche nehmen (auch wenn die Flasche nicht geschüttelt wurde), der sollte den Champagner schon deshalb gut gekühlt servieren. Einmal geöffnet sollte er entsprechend kalt gehalten werden, da auch hier sonst zu viel Kohlensäure verloren gehen und der Champagner sein schönes prickeln verlieren würde.

 

Was sind die entscheidenden Komponenten beim Kühlen eines Getränkes allgemein und im speziellen?

Betrachten wir nun das physikalische Herunterkühlen eines Getränkes im Getränkekühler von Zimmertemperatur auf Trinktemperatur etwas dezidierter.

Zunächst muss das Getränk in der Flasche auf die entsprechende Temperatur gebracht werden. Unter rein physikalischen Gesichtspunkten ist dabei die Wärmeleitfähigkeit des Gefäßes, also der Flasche, und die Wärmeleitfähigkeit der Umgebung, also des Kühlmediums, entscheidend.

Je nachdem wie hoch nun die Wärmeleitdifferenz zwischen Flasche und Kühlmedium ist, desto schneller oder langsamer wird das Getränk gekühlt. Da sowohl Sektflaschen als auch Weinflaschen allesamt aus Glas bestehen, können diese Komponenten als nahezu konstant angesehen werden. Es kommt also auf das Kühlmedium an, welche bei unserem Getränkekühler in der Regel Eis bzw. Eiswasser, vorgekühlte Kühlakkus oder elektrische Kühlagregate sind. Diese unterscheiden sich in ihrer Effektivität nur relativ geringfügig, sodass die Wahl der aktiven Kühlmethode, zumindest unter diesem Aspekt, keiner klaren Empfehlung unterliegt.

Umgekehrt bedeutet dies natürlich auch, sobald wir die gekühlte Flasche öffnen und in das zumeist ungekühlte Glas einschenken, erhöht sich die Temperatur des Getränkes relativ plötzlich um 2-3 Grad. Die Wärmeleitfähigkeit der Umgebungsluft ist zum Glück sehr gering, sodass sie sich für ein gut vorgekühltes Getränk ohne weiteres eine Stunde Zeitnehmen können, ohne dass die Getränketemperatur den Geschmack des Drinks zu stark negativ beeinflusst. Dies ist übrigens auch der Grund für den langen Stil an Sekt- oder Weingläsern – die Handwärme wird so nämlich wesentlich besser abgeleitet und beeinflusst die Temperatur des Getränkes nur noch unwesentlich.

 

Verschiedene Kühlmethoden der Flaschenkühler – mit den Römern fing alles an!

 

Im Prinzip lassen sich die Kühlmethoden der Flaschenkühler in aktive und passive Methoden aufteilen:

Verdampfunskälte (aktiv) – Flaschenkühler aus Ton

Wie bereits erwähnt entwickelten die Römer als eine der ersten Flaschenkühler aus Ton. Der tönerne Kühler wird vor Gebrauch mindestens eine halbe Stunde in Wasser eingelegt. Im Anschluss wird die Flasche in den Kühler gestellt und nun aufgrund der so genannten Verdampfungswärme (auf die physikalischen Details wird in diesem Fall verzichtet) effektiv gekühlt.

Eis bzw. Eiswasser (aktiv) – Der Klassiker

Hierzu muss nicht viel gesagt werden. Wer einen Champagner stilvoll servieren möchte, sollte Ihn vorher stets auf Eis gekühlt haben. Auch Weißwein darf auf diese Weise gekühlt werden. Die Flasche wird dafür ca. eine Stunde vor dem Servieren von Zimmertemperatur auf Trinktemperatur langsam aktiv runtergekühlt. Dies ist besonders für den Geschmack entscheidend, da bei einem all zu schnellen Temperatursturz (deshalb Champagner NIE ins Eisfach legen) das Aroma deutlich leidet. Am besten funktioniert das Kühlen mit Eis, wenn zu den Eiswürfeln noch kaltes Wasser gegeben wird!

 

Unsere Empfehlung:

Denken Sie bei einem Flaschenkühler mit Eis stets daran ein weißes Kellnertuch bereit zu legen! Dies ist nicht nur stilvoll, sondern auch praktisch: Beim Einschenken wird vermieden, dass nicht zu viel Kühlwasser auf Deko oder Kleidung tropft!

Kühlakkus (aktiv) – Die Alternative zum Eis

Diese Akkus kommen meist bei Einflaschenkühlern oder Kühlmanschetten zum Einsatz. Entweder muss dazu der komplette Kühler ins Eisfach, oder der Kühlakku kann separat vorweg gekühlt werden. Kühlmanschetten sind daher auch der praktischste Flaschenkühler für das Kühlen unterwegs.

Elektrische Flaschenkühler (aktiv) – Die moderne Variante

Es gibt inzwischen immer mehr elektrische Flaschenkühler auf den Markt. Zumeist müssen diese einfach in die Steckdose gesteckt werden und es kann losgehen. Nachteilig ist dabei sicherlich das meist unschöne, sichtbare Kabel und die Tatsache, dass die Steckdose in der Nähe sein muss. Deshalb sind diese Kühler nur für gewisse Einsatzbereiche zu empfehlen.

Rein Passiv durch Isolierung – für Tafelwasser ok

Bei der passiven Methode muss die Flasche vorweg im Kühlschrank oder Eisfach vorgekühlt werden, der Flaschenkühler übernimmt hier lediglich die passive Isolierfunktion um das Aufwärmen des Getränkes zu verhindern. Dies ist die einfachste Möglichkeit das Getränk auf Trinktemperatur zu halten, sie ist jedoch gegenüber den hervorragenden aktiven Alternativen klar unterlegen. Für das Tafelwasser im Sommer sicherlich empfehlenswert, für Champagner oder hochwertige Weißweine jedoch kein wirklicher Mehrwert!

 

Unsere Empfehlung:

Das rein passive Kühlen über bloße Isolierung mag für Wasserflaschen ausreichend sein, für hochwertige Getränke sind diese Getränkekühler jedoch nicht zu empfehlen. Champagner oder Weißwein sollten stets aktiv gekühlt werden!

 

Was muss ich allgemein beim Kauf eines Flaschenkühlers beachten?

 

FlaschenkühlerNatürlich gibt es nicht den einen Getränkekühler.

Je nach Genussmittel gibt es entsprechend spezielle Champagnerkühler, Sektkühler oder Weinkühler, weiter Tipps dazu erhalten Sie auf unseren entsprechenden Ratgeberseite (Ratgeber: Weinkühler, Ratgeber: Sekt/Champagnerkühler).

Zunächst müssen Sie sich überlegen, für welchen Anlass Sie den Flaschenkühler verwenden möchten – dies lässt Rückschlüsse auf die passende Form zu. Falls sie viele Gäste erwarten, sollten mehrere Flaschen gleichzeitig zu kühlen sein, wobei sich eine Schale oder Kübel anbietet. Falls es nur für gelegentlich Einsätze auf der sommerlichen Terrasse angedacht sein soll, ist ein Einflaschenkühler absolut ausreichend. Für den Einsatz unterwegs sollten sie zu einer der Kühlmanschetten, beispielsweise aus Neopren, greifen.

Die Kühlmethoden unterscheiden sich in aktive und passive Verfahren. Wie oben bereits erläutert, ist die Kühlmethode für die Effektivität des Getränkekühlers von besonderer Bedeutung. Die gängigsten hier vorgestellten aktiven Kühlmedien unterscheiden sich rein funktionell jedoch nur relativ geringfügig, sodass hierfür keine klare Empfehlung ausgesprochen werden kann. Das aktive kühlen mit Eis bzw. Eiswasser ist vielleicht etwas aufwändiger, stellt gleichzeitig aber auch die klassischste und stilvollste Methode dar. Vorgekühlte Kühlakkus oder sogar elektrische Kühlung sind sicherlich als die praktischeren Kühlmethoden anzusehen.

Sie sollten jedoch darauf achten, dass alle aktiven Kühler zusätzlich über eine gute passive Isolierung verfügen! Hierbei ist die doppelwandige Isolierung klar zu favorisieren!

Das Material des Kühlers ist größtenteils vom eigenen Geschmack abhängig und sollte zur Einrichtung und vor allem zum gewähltem Anlass passen. Wichtig ist hierbei jedoch zu beachten, dass der Kühler aus einem hochwertigen Material bestehen sollte. Mit Edelstahl und Silber machen Sie in der Regel nichts falsch – minderwertig beschichtete Getränkekühler werden leicht fleckig und blättern ab, Plexiglas neigt recht schnell zur Rissbildung.

 


Falls Sie nach einem bestimmten Material oder einer speziellen Form suchen, haben wir für Sie zusätzlich folgende Listen zusammengestellt:

Form:         Schale  |   Eimer/Kübel  |  Einflaschenkühler  |  Kühlmanschette  | Mit Fuß

Material:     Edelstahl  |  Silber  |  Terracotta/Ton  |  Elektrische/LED Kühler  |  Neopren

Falls Sie an einer bestimmten Marke interessiert sein sollten, haben wir hier für Sie die besten Marken zusammengetragen:

Alfi   |   Caso   |   Le Creuset/ Screwpull   |   Moet   |   Stelton   |   Vacu Vin   |   WMF


Die Sache mit dem Preis!

 

Billig heißt nicht immer günstig – dies gilt auch bei einem Flaschenkühler! Natürlich gibt es auch Kühler für einen sehr geringen Preis. Sie müssen jedoch bedenken, das gewisse Materialien und Materialeigenschaften einfach ihren Wert haben.

Durch die Temperaturunterschiede werden nicht nur die Getränk gekühlt, sondern auch das Material beansprucht. Besonders bei einfachbeschichteten oder minderwertigen Materialien kann es recht schnell zu Verfärbungen oder unschönen Flecken kommen – und dann sehen die Kühler nach kurzer Zeit alles andere als edel aus. Denken Sie daran bei Ihrer Kaufentscheidung!


Bewährte Sekt- und Weinkühler finden Sie hier unter Bestseller: 

button-3    button-4    button-5


Welche Art von Flaschenkühler Sie nun letztendlich benötigen, ist von Ihrem Trinkverhalten und ebenfalls vom Anlass abhängig. Wer es mag, kann sich auch einen beleuchteten Flaschenkühler kaufen – in Sachen Design ist für jeden etwas dabei!

Um einen Überblick über die verschiedenen Arten und Formen der erhältlichen Flaschenkühler zu bekommen, sind in der folgenden Übersichtstabelle die gängigsten Arten von Champagnerkühler, Sektkühler und Weinkühler vorgestellt:

Form:SchaleEimer/Kübel
ChampagnerschaleSektkübel
Material:Silber
Kupfer
Edelstahl

Silber
Kupfer
Edelstahl
Kühl-
methode:
Eis (aktiv)
Isolierung (passiv)
Eis (aktiv)
Isolierung (passiv)
Fassungs-
vermögen:
bis 6 Flaschenbis 4 Flaschen
Getränke:Champagner
Sekt
Wein
Champagner
Sekt
Anzahl der
Gäste:
ab 4 Personenab 4 Personen
 
EinflaschenkühlerKühlmanschette
WeinkühlerFür Unterwegs
Edelstahl
Ton/Terracotta
Beton
Kunststoff
Neopren
Kunststoff
Kühlakku (aktiv)
Elelkt. Kühlung (aktiv)
Isolierung (passiv)
Kühlakku (aktiv)
Isolierung (passiv)
1 Flasche1 Flasche

Wein
Sekt
(Champagner)
Universal
1-4 Personen1-4 Personen

 

Unser Tipp:

Nach unserer Erfahrung hat sich gezeigt, dass es langfristig sinnvoll ist im Haushalt zwei Arten von Getränkekühler zu haben: 

Zum einen hat sich der Einflaschenkühler für die wochenendliche Tafel (das Material ist hier Geschmacksache) bewährt, zum anderen ist eine elegante Champagnerschale oder ein Champangerkübel aus Silber oder Edelstsahl besonders bei größeren Festivitäten unverzichtbar. 

 

Praktische Serviertipps – wie serviere ich Sekt, Champagner oder Weißwein für eine Gesellschaft am Besten?

 

Weißwein

Die Lagerung der Flaschen sollte an einem nicht zu warmen, dunklen Ort erfolgen. Idealerweise wird der Wein vor dem Konsumieren in einem Weintemperierschrank auf die entsprechende Temperatur gebracht. Falls dieser nicht vorhanden sein sollte, leistet auch der Kühlschrank gute Dienste. Es ist ausreichend die Flaschen eine Stunde vor dem Servieren kalt zu legen. Nach dem entkorken werden die Weinflaschen am besten in einem Einflaschenkühler aus Ton oder Edelstahl auf Temperatur gehalten. Für große Gesellschaften kann auch eine Schale oder Eimer mit Eiswasser aufgestellt werden (hierbei ein weißes Kellnertuch nicht vergessen). Zwischendurch darauf achten, die leeren durch volle Flaschen zu ersetzten. Diese müssen noch nicht direkt entkorkt werden, ein Korkenzieher oder Kellnermesser sollte jedoch bereitliegen.

Wie genau man eine Weinflasche nach allen Regeln der Kunst öffnet und serviert, erfahren Sie in diesem Artikel.

 

Weitere Informationen zu Weinkühlern finden Sie hier auf unserer speziellen Weinkühler-Ratgeberseite.

Champagner/Sekt

Auch der Champagner sollte liegend und  nicht zu warm und abgedunkelt gelagert werden. Eine Lagerung im Kühlschrank verbietet sich, da der Sekt bzw. Champagner die Gerüche trotz Korken annehmen kann. Klassisch und stilecht werden die Flaschen eine halbe Stunde vor dem Servieren in einem Flaschenkühler auf Eis gelegt. Ein Vorkühlen im Kühlschrank ist im Notfall gestattet, das Eisfach sollte jedoch zu jedem Zeitpunkt tabu bleiben. Zum Servieren stets ein weißes Kellnertuch parat haben.

Wie genau man eine Champagnerflasche nach allen Regeln der Kunst öffnet und serviert, erfahren Sie in diesem Artikel.

 

Weitere Informationen zu Champagner/Sektkühlern finden Sie hier auf unserer speziellen Sektkühler-Ratgeberseite.

 

Woher bekomme ich die Eiswürfel für meinen Flaschenkühler?

 

Die bequemste Variante, die einem zunächst in den Sinn kommt, ist natürlich die Eiswürfel einfach zu kaufen. In den meisten Supermärkten oder Tankstellen sind die 2kg Eisbeutel jederzeit verfügbar, oftmals kann sogar zwischen Eiswürfeln und Crushed Ice ausgewählt werden. So ein 2kg-Beutel kostet im Supermarkt 2-3 €, an der Tankstelle 4 € aufwärts. Für diejenigen, die ihre Sekt- oder Weißweinflaschen nur gelegentlich auf Eis legen möchten, ist es sicherlich am einfachsten die Eiswürfel dort zu erweben.

Wer jedoch häufiger Gäste zu Besuch und einen hohen Verbrauch an Eiswürfeln hat, wird so auf Dauer jedoch eine ganze Menge Geld los. Die langfristig günstigste Variante an Eiswürfel zu gelangen ist, wer hätte es gedacht, sie einfach selber herzustellen! Das klingt zunächst nach einer Menge Arbeit – mit dem richtigen Hilfsmittel ist dies jedoch kein Problem!

Kleinere Mengen Eiswürfel können ganz klassisch mit einer Eiswürfelform hergestellt werden – dank verschiedener Größen und Formen sind hier seiner Fantasie keine Grenzen gesetzt. Egal ob XXL – oder Todesstern Eiswürfel, fast für jeden Geschmack gibt es die passende Eiswürfelform.

Für größere Mengen, sollten Sie sich über die Anschaffung einer Eiswürfelmaschine Gedanken machen. Solch ein elektrischer Eiswürfelbereiter produziert die Eiswürfel fast ganz von alleine, die meisten Geräte schaffen bis zu 15 kg Eis pro Tag – mehr als genug um seine Flaschenkühler über eine langen Zeitraum kühl zu halten! In unserem großen Eiswürfelmaschine-Vergleich, haben wir für Sie die beliebtesten Geräte mit einander verglichen.

 

Welches Zubehör ist eine sinvolle Ergänzung für einen perfekten Trinkgenuss?

 

Wie bereits im einleitenden Abschnitt erwähnt, hat Genießen auch immer etwas mit einem angemessenen, stimmungsvollen Gesamtbild zu tun – der beste Champagner schmeckt einfach nicht aus einem Plastikbecher, ein hochwertiger Wein sollte wennmöglich nicht durch unsachgemäßes Entkorken verunreinigt werden.

Daher gibt es das ein oder andere nützliche Accessoire, welches sich tatsächlich als lohnende Investition herausstellen wird. Oftmals sind es gar Käufe fürs Leben: Wer sich als Beispiel einmal für ein original Kellnermesser aus der Laguiole-Region entscheidet, wird sein Leben lang Freude beim Entkorken seiner Weine haben und nie wieder einen anderen Korkenzieher kaufen müssen.

Auch ein Flaschenverschluss ist sicherlich überaus nützlich. Es kommt doch recht häufig vor, dass eine Flasche nicht ganz ausgetrunken wird. Was man beim Wiederverschließen alles beachten sollte und wie lange man die Flaschen danach noch aufbewahren kann, erfahren Sie in unserem Ratgeber über Flaschenverschlüsse.

Ein Champagnersäbel ist da zugegeben schon ein weitaus exotischeres Zubehör, ist deshalb jedoch nicht weniger interessant. Das Köpfen von Champagnerflaschen kann nämlich so manchen Anlässen eine ganz besondere Note verleihen!

Eine Übersicht über unser getestetes Zubehör erhalten Sie hier. Weitere Informationen für einen gelungenen Abend bei Wein oder Champagner finden Sie unter dem Menüpunkt „Tipps“.

 

 

Wie Sie sehen, versucht diese Webpräsenz neben den Sekt-, Champagner oder Weinkühlern auch weiteres nützliches Zubehör rund um den Trinkgenuss näher zu thematisieren und konkrete Produktempfehlungen auszusprechen. Wir hoffen, Sie habe durch die Artikel einen Mehrwert und erhalten die ein oder andere lohnende Anregungeng!